Sie haben bestimmt schon einmal von Nikola Tesla gehört, seine Ideen und Erfindungen schufen die Grundlage für das moderne Wechselstrom-Netz, für Elektromotoren, Neonröhren, Mikrowellenherde und das Radio.
Sogar die Fernsteuerung basiert auf einer Erfindung Teslas.

Ein Zitat von ihm lautet:

„Möchtest du die Geheimnisse des Universums erfahren, denke in den Begriffen Energie, Frequenz und Schwingung.“

Auch die Homöopathie wirkt auf dieser Ebene.

Der große Unterschied zwischen beiden Behandlungsformen besteht darin, dass ein homöopathisches Mittel nur wirkt, wenn es dem Patienten unmittelbar verabreicht wird.
Mittels spezieller Geräte kann man aber auch in die Ferne helfen.

Was ist Frequenzbehandlung?

Alles um uns herum, ohne Ausnahme (Menschen, Tiere, Pflanzen, etc.), hat seine eigene Frequenz oder Schwingung.

Die Frequenzbehandlung oder Bioresonanz misst die Schwingungsfrequenz eines Körpers, einer Person oder eines Organs. Indem sie die Frequenzsignatur aufspürt, werden die abnormal schwachen Stellen lokalisiert, identifiziert und mit den passenden Frequenzen ausgeglichen.

Ich arbeite mit dem Healy, einem Bioresonanzgerät, das zur Schmerzbehandlung bei chronischen Schmerzen, Fibromyalgie, Migräne, Skelettschmerzen und zur unterstützenden Behandlung bei psychischen Erkrankungen wie Angstzuständen und Depressionen in der Europäischen Union als Medizinprodukt zugelassen ist. Der Healy wird aus gutem Grund inzwischen von tausenden Ärzten und Heilpraktikern eingesetzt.

In Echtzeit prüft der enthaltene Quantenchip über die Resonanz, welche Frequenzen individuell gerade benötigt werden und überträgt diese in das Informationsfeld des Tieres.

Und dies kann auch aus der Ferne funktionieren. Es ist möglich, Frequenzen in das Energiefeld des Tieres zu senden – egal, wo es es sich aufhält.

Das Aufschwingen mit den für das Tier ausgetesteten Frequenzen sollte in chronischen Krankheitsfällen mindestens 21 Tage lang durchgeführt werden.
Die Besendung mit den Spezialfrequenzen für bestimmte Probleme sollte zu Beginn normalerweise jeden Tag einmal durchgeführt werden, danach nur einmal in der Woche oder nach Bedarf.

Es ist nicht nur möglich, gezielt einzelne Körperregionen, wie beispielsweise die Nieren zu unterstützen, sondern man kann unter anderem auch Bachblüten, Schüßler-Salze und Vitalstoffe aufschwingen.

Das ist besonders hilfreich und schonend, wenn sich das Tier nur sehr ungern etwas verabreichen läßt.

Selbstverständlich ist auch die seelische Gesundheit extrem wichtig.

Ängste, Aggressionen, psychische Traumata beeinflussen letztendlich auch den Körper negativ. Man denke nur an Katzen, die plötzlich unsauber werden: oft genug steckt kein körperliches Problem dahinter (obwohl man das natürlich als erstes abklären sollte), sondern das Problem kann auch sein, dass „die Seele weint“.
Auch hier kann die Frequenztherapie helfen.

Bei Bedarf kann auch gleichzeitig ein homöopathisches Mittel gegeben werden. 

Und wie genau läuft das mit der Frequenzbehandlung ab?

Das Wochen- oder Monatspaket enthält als allererstes einen Komplettscan: Ich schaue, in welchem Bereich es Probleme gibt, also z.B. ob irgendeine Vergiftung vorliegt, oder ob es Gelenkprobleme gibt, oder die Darmflora gestört ist, oder Allergien oder sonst irgendwas.
Dann wird getestet, welche Schüßler-Salze oder Bachblüten (oder anderes) hilfreich sind.
Wenn ich mit den ganzen Scans durch bin und die Ergebnisse in einen sinnvollen Zusammenhang gebracht habe, sende ich Ihrem Tier die benötigten Frequenzen.
Normalerweise 1x jeden Tag, auch am Wochenende. Wenn es richtig akut ist, auch mehrfach täglich.
Meist merkt man, wenn ich gerade sende – dann liegt das Tier plötzlich völlig entspannt und alle Viere von sich gestreckt irgendwo herum. 😉

Wenn ich die Ergebnisse habe, schreibe ich sie Ihnen.
Oft kommen Ergebnisse, mit denen *ich* nichts anfangen kann – aber dem Frauchen fallen dann doch noch irgendwelche Sachen ein, die sie vergessen hatte, mir zu erzählen, die dazu passen.
(Bei Menschen kommen dann auch schonmal Sachen wie dass die Blase Probleme hat. Man kann überhaupt nichts damit anfangen – aber plötzlich hat man zwei Tage später eine Blasenreizung.)

Da das Ganze wie die Homöopathie wirkt, kann es sein, dass man (erstmal) keine Änderung am ursprünglichen Problem bemerkt, es dem Tier aber trotzdem irgendwie immer besser geht.

Das alles klingt wunderbar und ist es auch, trotzdem darf man keine Wunder erwarten.
Besonders bei chronischen Krankheiten hat der Körper Zeit gebraucht, um krank zu werden, nun braucht er auch Zeit, um wieder (möglichst) gesund zu werden.
Insofern ist die Buchung eines Monats-Paketes bei chronischen Erkrankungen höchst sinnvoll.

Da meine Kapazitäten begrenzt sind, kann ich leider nur höchstens drei Tiere gleichzeitig im Monat besenden. Unter Umständen kann es also sein, dass ich jemanden kurz vertrösten muß. (Es sei denn natürlich, dass ein Tier so sehr leidet, dass eine Verzögerung unzumutbar ist, dann gehe ich hier auch mal über meine Grenze hinaus.)

Rechtlicher Hinweis:   Wissenschaft und Schulmedizin erkennen die Existenz von Informationsfeldern, Skalarwellen und deren medizinische und sonstige Bedeutung aufgrund fehlender wissenschaftlicher Nachweise im Sinne der Schulmedizin nicht an. Die hier verwendeten Begriffe und Aussagen stellen keine Heilversprechen dar, sondern sind als Ziele/Affirmationen zu verstehen.